Augencreme richtig auftragen.

Gepostet von Coco Fee, am 19.11.2018

Augencreme richtig auftragen

Alternativer Text

Eigentlich wisst wir es doch alle: Es ist viel einfacher, sich regelmäßig die Augenpartie mit einer Creme zu betupfen, als sich am Wochenende zu fragen, ob seit dem letzten Montag vielleicht doch schon 10 Jahre vergangen sind. Oder warum sehen wir um die Augen so müde aus? Und genau das ist der Grund, warum es so unglaublich wichtig ist, die Augenpflege in die tägliche Beautyroutine zu integrieren.

Aber warum eine extra Augencreme?

Durch viele Köpfe wird bei der Frage jetzt der Gedanke umher geistern: „Im Bad stehen doch schon 10 Tigel und Tuben, muss da echt noch was mit dazu?“ – und ja, denn Augencreme ist essentiell. Die Haut um unsere Augen ist sehr viel dünner als die Haut im restlichen Gesicht. Sie benötigt also auch feinere Wirkstoffe, die genau auf ihre Beschaffenheit abgestimmt sind. Das ist aber noch nicht alles, die Augencreme hat auch eine spezielle Textur, die verhindert, dass sie verläuft und in die Augen gerät und dort Brennen und Irritationen hervorruft.

Ok überzeugt, und welche Augenpflege ist dann die richtige für mich?

Augencremes sind für Frauen geschaffen worden, die sich nach einem Mehr an Pflege sehnen, eine trockene Augenpartie haben und der Hautalterung gerne selbstbewusst den Kampf ansagen wollen. Diese Cremes versorgen die zarte Haut um die Augen mit intensiven Wirkstoffen, die sie aufpolstern und verhindern, dass sie zu trocken wird. Schließlich kann das zu kleinen Fältchen führen – Und wer will das schon?

Wenn man seine Lieblingsaugencreme gefunden hat, dann geht es darum diese richtig anzuwenden. Die beste Augencreme kann ihr Potenzial nicht ausschöpfen, wenn sie nicht richtig aufgetragen wird. Im Laufe der Jahre wird die Pflege der Augenpartie immer wichtiger und auch hier gilt: Je eher man damit anfängt desto besser. Grundsätzlich gibt es verschiedene Anwendungsmethoden und mit diesen Tipps und Tricks kann jeder das Maximum aus seiner Augenpflege herausholen:

Augencreme als Balsam oder Maske

Wer die Augencreme als Balsam anwenden möchte, der trägt morgens und abends eine dünne Schicht auf. Dabei wird die Creme immer von innen nach außen aufgetragen. Um die Augenpflege als Maske zu verwenden, muss tiefer ins Cremetöpfchen gegriffen werden. Hier gilt: Dick auftragen, einwirken lassen und den Rest einklopfen.

Es gibt auch die Möglichkeit beide Methoden zu kombinieren. Das würde bedeuten die Augenpartie morgens klassisch dünn mit dem bevorzugten Produkt zu versorgen und abends vor dem schlafen gehen eine dicke Schicht zum über Nacht einziehen aufzutragen. Aber das ist längst nicht alles, was man zum Thema Augencreme und Pflege wissen sollte um optimale Ergebnisse zu erzielen…

20 Sekunden morgens und abends -Vorbereitung der Augenpartie auf die Pflege

Diese tägliche Vorbereitungstechnik bereitet die Haut rund um die Augenpartie optimal vor. Sie wirkt abschwellend und stimulierend. Man klopft einfach mit zwei Fingern einige Sekunden lang auf die eingezeichneten Druckpunkte bevor die Augencreme auf die Haut aufgetragen wird.

Augenpflege richtig auftragen – die Basics

Wer bei seiner täglichen Beauty-Routine eher einem klassischen Verlauf folgt, nämlich Reinigen, tonisieren, Augencreme, Serum und Pflege, der könnte wahrscheinlich auch ab der Basic-Augenpflege seinen Gefallen finden: Damit das Augenpflege-Produkt unseres Vertrauens sein volles Potenzial entfalten kann, sollten folgende Dinge beachtet werden:

• Augenpflege regelmäßig – am besten täglich – auftragen. • Kleckern nicht klotzen: Immer genug Produkt verwenden, um wirklich die ganze Augenpartie mit Pflege zu versorgen. Hierbei immer am inneren Augenwinkel, aber nicht zu nah am Auge, beginnen und dann langsam bis über den äußeren Augenwinkel vorarbeiten. • Augenpflege sollte immer, aber besonders im Sommer, im Kühlschrank oder an einem geeigneten Ort kühl gelagert werden. Nach dem Aufstehen sorgt das für den ultimativen Frischekick! • Sollte die Augenpartie eher trocken sein und besonders viel Pflege benötigen, sollte eine zusätzliche, reichhaltigere Augenpflege für die Nacht angeschafft werden, ganz nach dem Motto: Doppelt hält besser!

Was ist beim Auftragen von Augenpflege wichtig?

Die Haut um die Augen verträgt nicht so viel Druck. Es kann tatsächlich zur Faltenbildung kommen, wenn man die dünne Haut zu feste reibt. Verwendet werden sollte daher zum Einklopfen der Augencreme immer der Ringfinger. In ihm steckt sozusagen mehr Gefühl und nicht so viel Kraft. Sprich, er kann nicht soviel Druck aufbauen und wird die Creme ganz sanft in die Haut klopfen. Außerdem sollte die Creme mit einem kleinen Abstand zum Wimpernrand auftragen werden (etwa einen halben Zentimeter Abstand zum Lidrand ist perfekt).

Registrieren Passwort vergessen Überprüfungs-E-Mail zusenden
Merkzettel
Der Artikel wurde auf den Merkzettel gelegt.
Zum Merkzettel